#Programm NachfolgerAkademie


Warning: Declaration of C_DataMapper_Driver_Base::define($object_name, $context = false) should be compatible with C_Component::define($context = false) in /homepages/23/d578420939/htdocs/archiv.familienunternehmerkongress.de/2014/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/datamapper/class.datamapper_driver_base.php on line 741

Donnerstag, 13. Februar 2014
19:00 UhrEröffnung der NachfolgerAkademie Private Dining im B1* by Stefan Manier

Freitag, 14. Februar 2014
08:00 UhrAnmeldung und Frühstück
09:00 Uhr
Eröffnung und thematische Einleitung durch die Schirmherrin Susanne Klatten ↓

Neuland – viele Menschen verbinden mit diesem Begriffen das Ungewohnte und Fremde. Neuland ist das Gegenteil des Althergebrachten und Vertrauten. Es beunruhigt uns, weil es nicht einfach vor uns liegt wie ein ruhiger See. Vielmehr kommt es auf uns zu, in vielerlei Gestalten: Als neue Technologie oder aufstrebender BRIC-Staat, als gesellschaftlicher Umbruch, klimatischer Wandel und politischer Konflikt mit globaler Wirkung.

Neuland – das ist für uns als Unternehmer die größte Herausforderung. Wir müssen in einer sich ständig verändernden, multipolaren Welt strategische Entscheidungen treffen. Die Unsicherheit ist unser ständiger Begleiter. Da lastet auch Druck auf uns: Mit unseren Entscheidungen verlassen wir das sichere Geflecht des Bestehenden und lassen uns auf Neues und Unbekanntes ein. Auf diese Weise müssen sich auch Unternehmen erneuern, sonst drohen sie bedeutungslos zu werden. Das ist ein Gesetz – in der Natur wie auch in der Welt der Wirtschaft.

Neuland – das ist auch die Schule des Lebens und seiner Chancen. In der Landwirtschaft bezeichnet Neuland das gewonnene, urbar gemachte Ackerland. Hier geht die Saat auf, hier werden Früchte geerntet. Wir können mit unseren Unternehmen an der Eroberung von Neuland wachsen: Wenn wir neue Technologien einsetzen, neue Produkte entwickeln, neue Kundengruppen und Märkte erschließen. Das kostet Kraft, denn im Bekannten steckt das Bewährte und damit ein Teil unserer Identität. Doch gerade für uns als Familienunternehmer gilt: Das Bewährte läuft Gefahr zu verkümmern, wenn es nicht immer wieder vom Neuen herausgefordert wird.

When was the last time you did something for the first time? – so lautet ein bekannter Werbeslogan. Ich lese diese Frage als Aufforderung, die Kraft eines Neuanfangs für sich und gemeinsam mit anderen immer wieder zu entdecken. Und ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des 16. Kongresses für Familienunternehmen, dass sie aus der Eroberung des Neulands Tatkraft und Zuversicht schöpfen.

Ihre Susanne Klatten

09:45 UhrBegrüßung durch das Organisationsteam, das Präsidium der Universität und NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin
10:20 Uhr
Keynote Prof. Dr. Michael Braungart ↓

Die nächste industrielle Revolution

Man stelle sich eine Welt vor, in der die Industrie, jede ­Fabrik und jedes Gebäude, so verschwenderisch und nützlich ist wie ein Kirschbaum in voller Blüte. Eine Welt, in der Gebäude – ­genau wie Bäume – Solarenergie verwenden, Nahrung und Sauerstoff produzieren, Lebensraum für andere Lebewesen bieten und Wasser und Luft reinigen. Eine Welt ohne Abfall, in der die Menschen sich darüber freuen können, dass konsumfreudiges Verhalten für ihre Umwelt förderlich ist, ohne die Einschränkungen und Bemühungen, die das gegenwärtige Vermeiden, Reduzieren und Sparen „der Umwelt zuliebe“ mit sich bringen.

Das ist die Welt, die uns das von Michael Braungart und William McDonough entwickelte Cradle to Cradle®-Designkonzept eröffnet, indem es „öko-effektiv“ anstatt „öko-effizient“ ist. ­Diese Begriffe werden häufig fälschlicherweise synonym benutzt, es gibt jedoch einen großen Unterschied: Im Gegensatz zur Minimierung der Stoffströme bedeutet Öko-Effektivität die Neuerfindung von Produkten, sodass zyklische Stoffwechselkreisläufe erzeugt werden. Diese naturnahe Produktionsweise ermöglicht es, Materialien immer wieder neu nutzen, ohne dass ein Quali­tätsverlust stattfindet.

Es gibt zwei Kategorien von Cradle to Cradle®-Produkten: Sie können entweder als Verbrauchsgüter in biologischen Kreisläufen geführt werden, oder lassen sich als Gebrauchsgüter in technischen Kreisläufen wiederverwerten. ­Cradle to Cradle®-Design macht damit den heutigen Abfallbegriff überflüssig: Alle Gegenstände, mit denen wir tagtäglich zu tun haben, können als Nährstoffe für biologische oder technische Kreisläufe dienen. Dieses Designkonzept soll den Weg zu einem neuen Wirtschaftssystem bereiten, in dem ­Produkte und Prozesse nicht reglementiert werden müssen, um die Umwelt ­weniger zu schädigen. Im Gegenteil, mit ihrer positiven Wirkung auf Mensch und Umwelt sollen Cradle to Cradle®-Produkte sogar einen möglichst großen „ökologischen Fußabdruck“ hinterlassen.

11:00 UhrKaffeepause
11:40 Uhr
Begrüßung durch die Schirmherrin der NachfolgerAkademie Annette Roeckl ↓

Liebe Nachfolgerinnen und Nachfolger,
ich freue mich, Sie in Witten zu begrüßen, zum 16. Kongress für Familienunternehmen mit dem spannenden Thema #NEULAND. Seit fünf Jahren gibt es im Rahmen des Wittener Familien- unternehmer-Kongresses die NachfolgerAkademie – eine Ver- anstaltung, die ich außerordentlich begrüße: Von der Nachfolge lebt unsere Zukunft, sowohl in den Familienunternehmen als auch in der Wirtschaft und Gesellschaft. Einen Kongress und eine Austauschplattform zu schaffen, die Nachfolgern und potenziellen Nachfolgern die unterschiedlichsten Aspekte zu diesem Thema bietet, ist außerordentlich wertvoll!

Es fängt für Nachfolger an mit zahlreichen grundsätzlichen Fragen – ob man sich die Unternehmensnachfolge vorstellen kann, Lust darauf hat, Raum für eigene Verwirklichung in der Nachfolge sieht; sich für geeignet hält, sich verpflichtet fühlt; ob man das Gefühl hat, dass es einem zugetraut wird; ob ein offener Dialog über die Nachfolge in der Familie herrscht, wie das Zusammenspiel von eigener Lebensplanung und Unternehmensnachfolge zueinander passen könne; und vieles, vieles mehr! Und meistens fühlt man sich als Nachfolger oder potenzieller Nachfolger recht allein mit seinen Fragen und in dieser beson- deren Situation, die zwar vordergründig eine sehr privilegierte Situation ist, aber auch vieles an Fragen, Verpflichtungspotenzial und Verantwortung mit sich bringt. Eine Situation, die nachhaltige Entscheidungen fordert.

Ihre Annette Roeckl

12:00 UhrWorkshopeinheit NA
13:50 UhrMittagessen
15:00 Uhr
Exkursion Jahrhunderthalle Bochum – Design Thinking ↓

Am Freitagnachmittag fahren wir gemeinsam zur Jahrhunderthalle in Bochum – einst Gaskraftzentrale des Bochumer Vereins, ist sie inzwischen eines der außergewöhnlichsten Festspiel- und Veranstaltungsstätten Europas. Im denkmalgeschützten Dampf­gebläsehaus, das unlängst aufwendig restauriert wurde, trifft heute moderne Architektur im spannungsreichen Wechselspiel auf den Industriecharakter vergangener Zeiten. An diesem Ort zwischen Tradition und Gegenwart findet das Herzstück der diesjährigen NachfolgerAkademie statt:

In persönlicher Atmosphäre geht es um das Verhältnis der Nachfolger zu dem Unternehmen der eigenen Familie. Will ich, kann ich oder muss ich meiner Mutter bzw. meinem Vater nachfolgen? Wie finde ich Rat bei der Entscheidung, mit wem kann ich sprechen? Was können beide Generationen tun, um diesen Prozess zu verbessern?

Diesen Fragen werden wir uns mittels Elementen der innovativen Methode des Design Thinking nähern. Gemeinsam mit den Design Thinking-Experten um Dr. Juergen Erbeldinger geht es darum, sich selbst neue Antworten und mehr Klarheit zu liefern – und den Kontakt zum Familienunternehmen zu stärken.

19:00 UhrDinner
22:30 UhrBar & Band

Samstag, 15. Februar 2014
08:30 UhrFrühstück
09:30 Uhr
Keynote Paul Kohtes ↓

Mut und Anfängergeist - Von der Freiheit der Veränderung

Hohe Spezialisierung und fachliche Expertise reichen in den komplexen Märkten des 21. Jahrhunderts alleine nicht mehr aus, um erfolgreich zu sein. Nicht kalkulierbare Prozesse stellen Führungskräfte vor völlig neue Herausforderungen. Zukunfts­fähigkeit beginnt heute dort, wo Menschen in der Lage sind, den natürlichen Flow der Entwicklungen zu erkennen und ihn zu nutzen. Vernetztes Denken und kollaboratives Handeln sind die Schlüsselqualifikationen der globalen Ökonomie. Es geht ­darum, wieder Zugang zu den eigenen schöpferischen Ressourcen zu finden, ohne sich in Beliebigkeit zu verlieren. Wenn das gelingt, werden aus Führungskräften und Mitarbeitern authen­tische Persönlichkeiten, die nicht allein auf Herausforderungen, die sich im Geschäftsalltag zeigen, reagieren, sondern mit subtilem Gespür für das, was werden kann und will, die Dinge gestalten.

„Weitet man den Blick, so sieht man keine Grenzen“, sagt ein japanisches Sprichwort. Tiefe Einsichten in das Leben, die Welt und die eigenen Motivationen kann man jedoch nicht erzwingen. Deshalb liegt der wichtigste Zugang zu unserer Intuition in der Absichtslosigkeit, im „Loslassen“. Für Menschen im Arbeits­leben, die es gewohnt sind, anzupacken und durch planvolles Handeln ihre Ziele zu erreichen, mag das zunächst einmal eine Zumutung sein. Letztlich geht es darum, zu erkennen, was wirklich ist. Das klingt unspektakulär, hat es aber in sich. Den größten Teil der Gedanken, die jede Minute durch den Kopf jagen, verarbeitet unser Gehirn automatisch und unbewusst. Dieser Mechanismus ist sehr hilfreich, ermöglicht er uns doch

zielgerichtet zu handeln. Andererseits entwickeln wir durch ­diese Automatismen im Laufe unseres Lebens zunehmend ­blinde Flecken. Wir blenden Gefühle oder Gedanken, die in ­einer konkreten Situation nicht wichtig zu sein scheinen, unbewusst aus und verlieren letztlich den Zugang zu einer ganzheitlichen Wahrnehmung. Wie wird es uns aber möglich die „Wirklich-keit“ in all ihren ­Facetten zu erkennen? Indem wir innehalten. Wenn wir uns ­immer wieder Zeiten gönnen, in denen wir nicht zielgerichtet nachdenken. Dann kann unser Geist erfrischend leer werden, unser Blick weitet sich. Damit sich dieser Effekt einstellt, braucht es die Übung des Bewusstseins. Sobald wir wieder Chef über unseren Geist sind, werden wir immer öfter in der Lage sein, selbst im Trubel des Tagesgeschäfts, die Welt mit einer befreiten Aufmerksamkeit zu betrachten. Aus dieser Haltung der Unvoreingenommenheit können wir Neuland betreten – oder auch frei entscheiden, es zu lassen! Denn in dieser Bewusstheit arbeiten wir uns nicht mehr an dem ab, was vielleicht nicht mehr funktioniert, sondern handeln aus einer feinen Wahrnehmung für das, was sich entfalten möchte.

10:40 UhrWorkshopeinheit NB
12:40 UhrMittagsbuffet
13:40 UhrWorkshopeinheit NC
15:30 UhrAusklang